Sonntag, 5. Februar 2017

Zack.. und aus

So schnell wie man eine Anstellung gefunden hat kann man diese auch wieder los sein.

Ich wurde gekündigt.

Aber was soll ich sagen, es geht mir damit besser als wenn ich dort die Probezeit bestanden hätte. Politisch korrekt würde ich sagen "Es hat menschlich einfach nicht gepasst".

Aber nur mit dem Chef nicht, Kollegen dort waren alle super nett.

Wenn jetzt die Trümmerlotte frei Schnauze spricht.. dann würde sie sagen.

"Alter was ein Arschloch, ein Kotzbrocken, der nicht mal auf dem Flur grüßt! Der einem mit einer Sms morgens wenn man Gleit-Tag hat aus der Dusche scheucht weil er muss gleich wieder los ich soll um 8:30 da sein, er muss um 8:45 weg wir hätten etwas zu besprechen." (Sms um 7:45 erhalten und ich fahre mind. 40 Minuten)

Das ich den braten schon zwei Tage früher riechen musste weil ich Telefondienst gemacht habe und zahlreiche Bewerber angerufen haben als er nicht im Dienst war, und ich so diverse Fragen zu MEINER STELLE beantworten sollte. Jobbörse durchforstet und meine Anzeige auf die ich mich beworben habe 1:1 wiedergefunden habe (sogar das gleiche Datum der Anzeige, nur neues Startdatum). 

Nicht die feine Englische Art.

Um 8:33 im Büro gewesen, mit strahlendem lächeln in sein Büro gegangen mich gesetzt das klatscht er mir wortwörtlich, einen Zettel hin "Hier unterschreib das, dass hat mit uns hier keine Zukunft."

Jop.
Danke für nichts.
Adieu.

Krone richten, es als "Erfahrung" abtun und weiter suchen.


Kommentare:

  1. Na, das hat er ja auf die ganz feine Art gemacht, wa?!
    Tut mir leid für dich.
    Komm' suchen wir beide eben gemeinsam ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Mir fallen für Ihn auch keine passenden Worte ein..
    Ich sehe es mittlerweile positiv, besser kann ich es überall haben.

    Wie sieht es denn bei dir an der Bewerbungsfront aus?

    AntwortenLöschen
  3. Mir fehelen die Worte Elzbeth...
    Drück dich gedanklich! So ein @/&%$§@&%!!

    AntwortenLöschen